Kategorien &
Plattformen

Wir haben Besuch: Maria und Josef im Gallus

Wir haben Besuch: Maria und Josef im Gallus
Wir haben Besuch: Maria und Josef im Gallus

Maria und Josef zu Besuch in St. Gallus

Von Sonntag den 1. Dezember 2019 (1. Advent) bis Sonntag 12. Januar 2020 (Taufe des Herrn) werden in der Kirche St. Gallus zwei Skulpturen der Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus e.V. (JKWF) ausgestellt und in den Gottesdiensten vorgestellt. Die beiden Skulpturen stammen aus einer Bildhauerwerkstatt für straffällige Jugendliche, die gemeinnützige Arbeitsstunden in der Bildhauerwerkstatt Gallus absolviert haben. Die Werkstatt bietet den Jugendlichen die Möglichkeit, künstlerische Objekte aus Metall, Holz und Stein zu gestalten. Das übergeordnete Ziel der Bildhauerwerkstatt besteht darin, mehrfach benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene in ihrer Entwicklung zu fördern.

Bei den zwei Skulpturen „Maria & Josef“ handelt es sich um zwei stark abstrahierte Menschendarstellungen aus lasiertem Rotbuchenholz und Metallfundstücken. Maria ist rot lasiert und aufgrund ihrer Bedeutung als Mutter Jesu deutlich größer als Josef. Im dem ausgehöhlten Brustbereich von Maria sind ein blaues Herz sowie verschiedene Eisenfundstücke eingesetzt. Auf dem Kopf trägt sie einen alten Kanaldeckel, der ein Heiligenschein sein könnte. Josef ist blau lasiert und trägt im ausgehöhlten Brustbereich ein rotes Herz und Messingfundstücke, deren Symbolik unter anderem ein Kreuz erkennen lassen.  Der aus Eisen geschmiedete Kopf von Josef sieht aus wie ein Zimmermannshammer, da Josef als Zimmermann in der Tradition bezeichnet wird. Die Skulpturen wurden in mehreren Phasen von verschiedenen Jugendlichen handwerklich angefertigt. Die christliche Bilddeutung hat eine Jugendliche konzipiert, die aus einer ökumenischen Familie stammt.

Künstlerische Anleitung: Kai Wolf, Bildhauerwerkstatt Gallus

Ansprechperson: Petra Väth, JKWF

 

Herzliche Einladung

zur Vernissage am 1. Dezember 10.30 nach dem Gottesdienst

zur Finissage am 12. Januar 10.30 nach dem Gottesdienst